TV- und Videoproduktion
Verein zur Förderung von Sport und Kultur im Medienbereich

 

BVB-Pressekonferenzen aus der Bundesliga-Hinrunde der Saison 2020/2021

"Vorbereitung ist wie Trockenschwimmen"

Endlich geht es wieder los und die neue Bundesligasaison steht vor ihrem ersten Spieltag. Der BVB gilt in der Öffentlichkeit als "Bayernjäger" Nummer 1 und viele Fans in der gesamten Republik hoffen auf eine spannende Saison. Allerdings gab es beim BVB nicht nur durch die weltweite Coronakrise bedingt eine etwas ungewöhnliche Saisonvorbereitung.

Es ist ein wenig überraschend, dass der stellvertretende Pressesprecher Daniel Stolpe die 10.000 Zuschauer, die am Samstag zum ersten Heimspiel der Saison gegen Borussia Mönchengladbach das Westfalenstadion bzw. den Signal-Iduna-Park besuchen, bittet, für die Anreise das Auto oder das Fahrrad zu benutzen oder einfach zu Fuß zu kommen. Auf die sonst übliche Empfehlung, mit Bus und Bahn anzureisen, verzichtet er dieses Mal. Und das hat auch seinen Grund, denn auch wenn man sich im Alltag schon längst an die Coronakrise gewohnt hat, so sorgt sie nach wie vor für neue und teils ungewohnte Abläufe. Nichtsdestotrotz freut man sich beim BVB auf den Saisonstart und auf die Tatsache, dass wieder Zuschauer da sein dürfen, auch wenn die Vorbereitungen zum Saisonstart ein wenig holprig waren. "Ich bin erstmal froh, dass die Saison wieder losgeht, weil die ganze Vorbereitung eher sowas wie Trockenschwimmen ist" sagte Sportdirektor Michael Zorc mit einem leichten Schmunzeln und erwähnte dabei die Unterbrechung durch die Länderspielpause. Mit dem Start im Pokalspiel gegen den MSV Duisburg zeigte er sich aber sichtlich zufrieden: "Wir haben von der ersten Minute an klar gemacht, dass wir auch als Favorit das Spiel gewinnen und dem Gegner keine Chance geben wollen." Nichtsdestotrotz weiß er natürlich auch, dass Borussia Mönchengladbach "eine andere Qualität verkörpert" als der MSV  und man gegen die Borussen vom Niederrhein eine "absolute Topleistung" benötige um das Spiel zu gewinnen.
Eine große Hilfe mag dabei die Teilzulassung von Zuschauern sein, über die der Sportdirektor sehr glücklich zeigte: "Wir haben das im Trainingslager in der Schweiz gemerkt: da waren 1250 Zuschauer zugelassen und das war trotzdem etwas komplett anderes als wenn Du komplett ohne spielst. Man hat so mehr Atmosphäre und mehr Stimmung im Stadion und deshalb freuen wir uns sehr, dass es wieder losgeht - wenn auch nicht unter optimalen Bedingungen."



Dortmund, 06.08.2020: Der belgische Fußballnationalspieler Thomas Meunier erzählt über seine Beweggründe zum Wechsel von Paris Saint-Germain zu Borussia Dortmund.

 
E-Mail
Anruf
Infos
Instagram