TV- und Videoproduktion
Verein zur Förderung von Sport und Kultur im Medienbereich

Aktuelle Neuigkeiten vom Trainingsgelände in Brakel:

Aktuelle Bilder vom Trainingsgelände

Zweiter digitaler Spieltag für Dortmunder Gastronomie-Betriebe

Borussia Dortmunds erster digitaler Spieltag vor zwei Wochen war ein voller Erfolg, auf den die BVB-Familie stolz sein kann. Über 120.000 Euro sind durch unsere Aktion zur Unterstützung von mehr als 120 durch das Corona-Virus arg gebeutelten Dortmunder Gastronomie-Betrieben zusammengekommen. Das sind 120.000 Gründe für eine Neuauflage: Am kommenden Samstag folgt deshalb – statt des Bundesliga-Klassikers zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München – Teil zwei der vom BVB ins Leben gerufenen Initiative!

Unser Ziel: Mit so vielen Unterstützern wie möglich erneut einen kleinen Beitrag zu leisten, damit unsere Lieblings-Kneipen, -Buden und -Restaurants, die wir an einem ganz normalen Heimspieltag des BVB regelmäßig besuchen, auch dann noch existieren, wenn der Ball in der Bundesliga endlich wieder rollt!

Der digitale Spieltag wird eingebettet in eine lange Live-Sendung aus dem SIGNAL IDUNA PARK, moderiert von BVB-Ikone und Stadionsprecher Norbert Dickel. „Nobby“ wird in diesem Rahmen viele spannende Gäste willkommen heißen, unter anderem auch die BVB-Profis Marco Reus, Mats Hummels sowie Ex-Borusse Neven Subotic. Alle Infos gibt’s auf www.bvb.de und unter www.borussia-verbindet.de.

Darüber hinaus geht auch die am vergangenen Wochenende erfolgreich gestartete und von der Deutschen Fußball Liga (DFL) organisierte „Bundesliga Home Challenge“ in Runde zwei. Diesmal misst sich Schwarzgelb – erneut vertreten durch Profi Achraf Hakimi und YouTuber Erné Embeli – an der PlayStation mit dem Team von Holstein Kiel.

Dieses virtuelle Duell startet am Samstag um 18 Uhr (Livestream schon ab 15.30 Uhr) und wird bei BVB.TV sowie auf den BVB-Kanälen bei YouTube und Facebook zu sehen sein.

SIGNAL IDUNA PARK wird Corona-Behandlungszentrum

(von links): Carsten Cramer (Geschäftsführer Borussia Dortmund) und Dr. Dirk Spelmeyer (1. Vorsitzender der KVWL).


Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund stellt das größte Fußballstadion Deutschlands für den Kampf gegen das Corona-Virus zur Verfügung. Ab dem morgigen Samstag steht im Bereich der Nordtribüne des SIGNAL IDUNA PARK nicht der Fußball, sondern die Versorgung von Coronavirus-Verdachtsfällen sowie Patienten mit entsprechenden Beschwerden im Mittelpunkt. Der BVB hat das Areal gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) eigens umgebaut.

"Unser Stadion ist das Aushängeschild der Stadt, für fast jeden in Dortmund und Umgebung ein Fixpunkt und durch seine technischen, infrastrukturellen und räumlichen Bedingungen der ideale Ort, um gerade jetzt Menschen aktiv zu helfen, die potenziell vom Corona-Virus infiziert sind bzw. über entsprechende Beschwerden wie Atemwegserkrankungen und Fieber klagen. Es ist unsere Pflicht und unser Wunsch, alles in unserer Macht stehende dafür zu tun, dass diesen Menschen geholfen wird. In der KVWL haben wir einen perfekten Partner an unserer Seite, um diesen Kampf erfolgreich zu führen", betonen Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung) und Carsten Cramer (Geschäftsführer).

"Klar, der Gedanke ist erst einmal ungewöhnlich – mit Fieber und Atemwegsbeschwerden ins Stadion zur Untersuchung. Aber tatsächlich haben wir hier die optimalen Bedingungen: Wir haben uns deshalb sehr über das Angebot und die Hilfe des BVB gefreut", sagt Dr. Dirk Spelmeyer, 1. Vorsitzender der KVWL. Vor rund zwei Wochen ist bereits das erste Dortmunder Corona-Behandlungszentrum am Klinikum Nord an den Start gegangen. "Der Patientenzulauf dort ist immens – bereits nach einer Woche haben wir mehr als 1.000 Patienten versorgt. Die Kollegen leisten wirklich hervorragende Arbeit, aber wir haben gemerkt, dass wir unsere Kapazitäten dringend erweitern müssen", betonen Dr. Volker Schrage, 2. Vorsitzender der KVWL, und Vorstandsmitglied Thomas Müller.

Das Behandlungszentrum im SIGNAL IDUNA PARK ergänzt die bestehende hausärztliche Versorgung (hier ist der Hausarzt auch weiterhin der erste Ansprechpartner), um Coronavirus-Patienten und Verdachtsfälle außerhalb der Praxen der niedergelassenen Vertragsärzte qualifiziert zu versorgen. Gleichzeitig können so mögliche Infektionsketten unterbrochen werden, weil Kontakte zu anderen Patienten, Ärzten und Praxispersonal in den einzelnen Arztpraxen vermieden werden. Im Behandlungszentrum wird die Schwere der Erkrankung ärztlich eingeschätzt und entschieden, ob die Patienten weiter ambulant betreut werden können oder in eine Klinik eingewiesen werden müssen. Ebenso sollen die Patienten hier notwendige Rezepte für ihre Medikamente und gegebenenfalls Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen erhalten.

Die – ambulanten, nicht stationären – neuen Behandlungsstrukturen im SIGNAL IDUNA PARK richten sich ausschließlich an diejenigen Patienten, die einen Verdacht auf eine COVID-19-Infektion sowie behandlungsbedürftige Beschwerden aufweisen.

Das Corona-Behandlungszentrum im SIGNAL IDUNA PARK befindet sich in der vierten Etage der Nordtribüne. Der Zugang erfolgt – gut ausgeschildert – über den Vorplatz des Stadions. Dort, direkt an der Strobelallee, werden auch Parkplätze zur Verfügung stehen.

Das Behandlungszentrum wird täglich von 12 bis 16 Uhr geöffnet sein, eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Quelle: www.bvb.de

20 Millionen Euro: Solidaritätsaktion der Champions-League-Teilnehmer 

Im Rahmen einer Solidaritätsaktion stellen die deutschen Champions-League-Teilnehmer aus Dortmund, München, Leipzig und Leverkusen insgesamt 20 Millionen Euro zur Verfügung. Ziel der Aktion ist es, in von der Corona-Krise ausgelösten Härtefällen, Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga finanziell zu unterstützen.

„Wir haben immer gesagt, dass wir uns solidarisch zeigen werden, wenn Klubs unverschuldet durch diese absolute Ausnahmesituation in eine Schieflage geraten, die sie alleine nicht mehr beherrschen können. Der BVB wirkt aktuell durch vielfältige Aktionen tief in die Gesellschaft hinein. Und natürlich sind wir auch bereit, im Profifußball zu helfen, wenn es am Ende darum geht, wirtschaftliche Konsequenzen der Pandemie ein Stück weit aufzufangen“, betont Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung. 

Die vier Klubs verzichten zunächst auf ihren Anteil an noch nicht verteilten nationalen Medienerlösen der DFL in der kommenden Saison. Dieser Betrag, der bei Anwendung des derzeitigen Verteiler-Schlüssels rund 12,5 Millionen Euro ausmachen würde, wird seitens des Quartetts noch einmal um 7,5 Millionen Euro aus eigenen Mitteln aufgestockt.  

Über die Kriterien zur Verteilung der 20 Millionen Euro soll das DFL-Präsidium befinden.

„Diese Aktion unterstreicht, dass Solidarität in der Bundesliga und 2. Bundesliga kein Lippenbekenntnis ist. Das DFL-Präsidium ist den vier Champions-League-Teilnehmern sehr dankbar im Sinne der Gemeinschaft aller Clubs“, erklärt Christian Seifert, Sprecher des DFL-Präsidiums.

You’ll never walk alone: 

Borussia Dortmund startet Solidaritätskampagne für Dortmunder Gastronomie

Das Corona-Virus hat den Fußball erreicht: Zunächst drohten nur Geisterspiele, jetzt fällt auch das Mannschaftstraining aus, und die Bundesliga pausiert mindestens bis zum 2. April 2020. „Das ist nicht nur für unsere Fans und Spieler traurig, sondern die ausfallenden Spiele bedeuten auch herbe finanzielle Einbußen für die Dortmunder Gastronomie”, betont Borussia Dortmunds Geschäftsführer Carsten Cramer. Leere Stadien, das heißt zwangsläufig auch leere Kneipen. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen müssen die meisten gastronomischen Betriebe in Dortmund aufgrund der Corona-Krise sogar komplett schließen. Cramer: „Für uns war schnell klar: „Wir wollen helfen!” 

Deswegen startet der BVB am Sonntag, 22. März, den ersten digitalen Spieltag. „Das ist natürlich nicht das Stadionerlebnis, aber wir wollen die Emotionen, die uns als Club ausmachen, bestmöglich zu den Menschen tragen”, sagt Cramer. Und damit nicht genug. Gemeinsam mit seinem Partner, der Online-Spendenplattform GoFundMe, ruft Borussia Dortmund von Corona betroffene Kneipen, Büdchen und gastronomische Betriebe auf, eine Spendenkampagne zu starten.

Und so funktioniert’s: Auf einer eigens erstellten virtuellen Stadionweg-Karte erscheinen alle teilnehmenden Betriebe und ihre Spendenkampagnen. „Die Idee ist, dass unsere Fans am digitalen Spieltag ein bisschen von dem Geld, das sie normalerweise für die Wurst, ihr Bier oder den Kaffee vor oder nach dem Spiel gezahlt hätten, einfach direkt an den jeweiligen Betrieb spenden”, erklärt Cramer. „Gemeinsam sind wir stark und gemeinsam meistern wir diese Krise!”

Der digitale Spieltag läuft über die BVB-App und wird von einem bunten Rahmenprogramm begleitet. Als Highlight wird der Film über die Gründungsgeschichte des BVB „Am Borsigplatz geboren – Franz Jacobi und die Wiege des BVB“ am Sonntag um 19:09 Uhr digital frei zugänglich gezeigt.

Machen wir uns nichts vor: Für viele gastronomische Betriebe bedeutet die aktuelle Corona-Krise das finanzielle Aus. Mit der Solidaritätskampagne möchte und wird Borussia Dortmund unkompliziert dabei helfen. Cramer betont: „Wir setzen wie bei vielen, vielen anderen Aktionen, durch die wir gerade tief in die Gesellschaft wirken, auf die Solidarität unserer Fans. Als große BVB-Familie schaffen wir das!” 

Hier geht es zur Aktion: https://borussia-verbindet.de/

Fragen und Antworten zur Aktion:

Wie gelangt eine Spende zum richtigen Empfänger? 

Unter Empfänger verstehen wir die Person oder Gruppe, der eine Kampagne zugutekommen soll. Die Gelder werden von unseren Zahlungsabwicklern gesammelt und dann nur an die Person freigegeben, die als Begünstigte genannt sind. Wenn ein Kampagnenstarter eine direkte persönliche Verbindung zum Empfänger hat, kann er in einigen Fällen die Mittel abziehen, um sie direkt dem Empfänger zur Verfügung zu stellen. Tauchen irgendwelche Fragen auf, behält unser Team die Gelder ein, bis der Empfänger zu unserer Zufriedenheit überprüft und verifiziert ist. Diese Schutzebene sorgt dafür, dass Gelder nur in die richtigen Hände gelangen. Unser Team steht rund um die Uhr zur Verfügung, um sicherzustellen, dass das Geld an den richtigen Ort kommt.

Über GoFundMe

GoFundMe ging 2010 an den Start und ist mit über 8 Milliarden Euro bislang eingeworbener Spenden die weltweit größte gesellschaftliche Online-Spendenplattform. GoFundMe versteht sich als finanzieller Motor der Zivilgesellschaft und ermöglicht individuelle Spendenkampagnen für Privatpersonen, Organisationen und Projekte in zahlreichen Bereichen, wie Medizin, Notfälle, Unternehmertum, Sport, Bildung, Frauenrechte, Tiere und viele mehr. Die Spender der GoFundMe-Community haben das Spenden von Grund auf verändert. Seit dem Start von GoFundMe sind weltweit mit über 120 Millionen Spenden über 8 Milliarden Euro gesammelt worden. GoFundMe hat Teams für 15 Länder: USA, Kanada, Deutschland, Österreich, Schweiz, Großbritannien, Irland, Frankreich, Belgien, Spanien, Italien, Portugal, Niederlande, Australien und Neuseeland. 

Weitere Informationen hierzu unter: https://www.gofundme.com/why-gofundme

Stellungnahme von Hans-Joachim Watzke zum Beschluss des DFL-Präsidiums

Das Präsidium der Deutschen Fußball Liga (DFL) hat heute beschlossen, den 26. Spieltag zu verlegen und wird der am Montag tagenden Mitgliederversammlung der Proficlubs die Aussetzung des Spielbetriebs bis zum 2. April empfehlen.

Borussia Dortmund nimmt dazu in Person von Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung) wie folgt Stellung: „Das Präsidium der DFL hat eine Entscheidung getroffen, die es zu respektieren gilt – unabhängig davon, dass es sicher auch andere Ansätze gegeben hätte. Wir müssen das jetzt alle gemeinsam solidarisch tragen und am Montag die entsprechenden Ableitungen diskutieren. Gleichwohl gilt – auch abhängig von dem, was am Montag beschlossen wird –, dass sich der deutsche Profi-Fußball in der größten Krise seiner Geschichte befindet. Es steht zu hoffen, dass die Bundesliga-Klubs in den vergangenen Jahren so viel Substanz gebildet haben, dass alle diese Krise überstehen. Eine existenzielle Gefährdung von Borussia Dortmund ist nach allem, was wir heute einschätzen können, auszuschließen.“

Die Vorbereitung auf den 25. Bundesliga-Spieltag

Zwei Tage vor dem wichtigen Bundesligaspiel gegen den Tabellennachbarn aus Mönchengladbach trainierten die Profis von Borussia Dortmund zwar noch ohne Marco Reus, der noch mit Muskelproblemen zu kämpfen hat, dafür aber mit Thomas Delaney und Julian Brandt.

Sport Live e. V. war mit einer Kamera auf dem Trainingsgelände dabei und hat ein paar Eindrücke gesammelt: 

Am Nachmittag stellten sich dann Cheftrainer Lucien Favre und Sportdirektor Michael Zork den Fragen der Presse. Die Aufzeichnung der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Mönchengladbach findet sich >> HIER << 

Kurz notiert: Emre Can bis 2024 Borusse

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat sich mit dem italienischen Rekordmeister Juventus Turin auf einen permanenten Transfer des deutschen Nationalspielers Emre Can geeinigt.

Die Leihe des 26-Jährigen endet im Juni. Ab dem 1. Juli tritt ein bis zum 30. Juni 2024 gültiger Kontrakt zwischen Borussia Dortmund und Can in Kraft.

Bilder vom Heimspiel des BVB gegen Union Berlin 

>> Hier geht's zur Pressekonferenz zum Spiel <<

  • PHOTO-2020-02-01-21-10-59 - Kopie
  • PHOTO-2020-02-01-21-10-59
  • PHOTO-2020-02-01-21-11-00


Während die Mannschaft heute trainierte, war Paco Alcácer nicht mehr mit von der Partie. Während der Pressekonferenz hatte Sportdirektor Michael Zorn noch von einer Freistellung zwecks finalen Gesprächen gesprochen - später am Abend kam dann die offizielle Bestätigung:

Paco Alcácer wechselt zum FC Villarreal

Borussia Dortmund hat sich mit dem spanischen Tabellenachten FC Villarreal auf einen sofortigen Transfer von Paco Alcácer verständigt. Der Stürmer war bereits am Mittwoch nach Spanien gereist, um den obligatorischen Medizincheck zu absolvieren.

Alcácer, 19-maliger Nationalspieler, war im August 2018 zunächst auf Leihbasis vom FC Barcelona zum BVB gewechselt und später fest verpflichtet worden. In 37 Bundesliga-Partien erzielte er 23 Tore.

„Wir bedanken uns bei Paco Alcácer für seine Leistungen im Trikot des BVB und wünschen ihm für seine Zukunft Gesundheit und maximalen sportlichen Erfolg“, betont Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc.

Eindrücke vom öffentlichen Training der Mannschaft

Nach dem 5:3 in Augsburg trainerte das Team von Cheftrainer Lucien Favre am heutigen Mittwoch, den 21.01.2020,  öffentlich in Brackel.

Bijan Yaghoubi und Kevin Kisker waren vor Ort und haben Eindrücke gesammelt: 


Julian Weigl wechselt nach Portugal

### UPDATE: Inzwischen hat auch Benfica Lissabon den Wechsel offiziell bestätigt ###

Borussia Dortmund hat dem Wunsch Julian Weigls entsprochen und dem Mittelfeldspieler die Freigabe für einen sofortigen Wechsel zu Benfica Lissabon erteilt. „Julian ist mit diesem Wunsch zu uns gekommen, und wir haben – auch aufgrund seiner Verdienste für den Verein – zugestimmt“, erklärte Sportdirektor Michael Zorc: „Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute!“ 

Weigl war im Sommer 2015 im Alter von 19 Jahren vom TSV 1860 München zu Borussia Dortmund gewechselt und hatte gleich in seinem ersten Bundesligajahr den Sprung bis in die Nationalmannschaft geschafft. Er zählte zum Kader der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die EM-Endrunde 2016 und absolvierte für Borussia Dortmund insgesamt 171 Spiele (Liga sowie nationaler und internationaler Pokal), in denen ihm vier Tore gelangen. In 18 Monaten wäre Weigls Vertrag ausgelaufen. 

„Ich bedanke mich bei meinen Mannschaftskollegen, den BVB-Mitarbeitern und allen Fans dieses großartigen Klubs für eine tolle Zeit und werde Borussia Dortmund immer im Herzen tragen“, sagte der 24-Jährige zum Abschied. 

Der Transfer steht unter dem Vorbehalt des noch zu absolvierenden Medizinchecks.

BVB verpflichtet Erling Haaland

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat eine klassische „Nummer 9“ verpflichtet: In Erling Braut Haaland (19) wechselt das zurzeit wahrscheinlich spannendste Mittelstürmer-Talent Europas aus Salzburg zum achtmaligen Deutschen Meister und unterschrieb heute einen bis zum 30. Juni 2024 datierten Vertrag.

Der BVB hatte Haalands aktuellem Arbeitgeber zuvor angezeigt, alle für einen Transfer notwendigen Vertrags-Bedingungen rechtzeitig zu erfüllen. 

Hans-Joachim Watzke mit Erling Haaland


„Trotz vieler Angebote absoluter Topklubs aus ganz Europa hat sich Erling Haaland für die sportliche Aufgabe beim BVB und die Perspektive, die wir ihm aufgezeigt haben, entschieden. Unsere Hartnäckigkeit hat sich ausgezahlt“, sagt Borussia Dortmunds Vorsitzender der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke. Sportdirektor Michael Zorc, der die Verhandlungen federführend geleitet hatte, betont: „Wir alle dürfen uns auf einen ehrgeizigen, athletischen und physisch starken Mittelstürmer mit ausgeprägtem Torinstinkt und beeindruckendem Tempo freuen, den wir in Dortmund weiterentwickeln möchten. Mit 19 Jahren steht Erling selbstverständlich noch am Anfang einer hoffentlich großen Karriere!“ 

Seine Qualitäten zeigte Haaland während der vergangenen Monate regelmäßig. In 14 Liga-Partien für Salzburg erzielte er 16 Tore und bereitete sechs weitere vor. In der UEFA Champions League traf der 1,94 Meter lange Offensivakteur in sechs Partien acht Mal (eine Vorlage). 

Haaland weilte bereits vor einigen Tagen in Dortmund, um sich einen Eindruck vom BVB und dessen Trainingszentrum zu machen. „Ich hatte intensive Gespräche mit der Klubführung und der sportlichen Leitung, insbesondere mit Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc und Trainer Lucien Favre. Da war von Anfang an das Gefühl, dass ich unbedingt zu diesem Klub wechseln, diesen Weg gehen und in dieser unglaublichen Dortmunder Atmosphäre vor mehr als 80.000 Zuschauern Fußball spielen will. Ich brenne schon darauf“, sagt Haaland. 

Am 3. Januar wird der Norweger zur Mannschaft stoßen und tags darauf mit ihr ins Trainingslager nach Marbella (Spanien) reisen.

Raphael Guerreiro verlängert bis 2023

Raphael Guerreiro und Michael Zorc (c) BVB 09

Der portugiesische Nationalspieler Raphael Guerreiro hat seinen Vertrag beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund vorzeitig bis zum 30. Juni 2023 verlängert.

Nach der Rückkehr von einer Länderspielreise unterschrieb der 25-Jährige am Donnerstagmittag den neuen Kontrakt. 

„Raphael ist ein international erfahrener und technisch erstklassiger Fußballer, der flexibel auf mehreren Positionen einsetzbar ist und innerhalb unseres Kaders eine hohe Wertschätzung genießt“, betont BVB-Sportdirektor Michael Zorc. 

Guerreiro, der in Frankreich aufgewachsen war, wechselte im Sommer 2016 vom FC Lorient zum BVB und absolvierte seitdem 61 Bundesliga-Spiele (zehn Tore) für die Schwarzgelben. Sein ursprünglicher Vertrag wäre im Sommer 2020 ausgelaufen.

„Borussia Dortmund ist ein großartiger Verein, in dem ich mich – mit meiner Familie – seit drei Jahren sehr wohl fühle. Ich werde alles dafür tun, um unserer Mannschaft dabei zu helfen, ihre Ziele zu erreichen. Am besten fangen wir am Samstag mit einem Heimsieg gegen Gladbach an.“

BVB-Reaktionen zur Auslosung  Gruppenphase der UEFA Champions League

In der Gruppenphase der UEFA Champions League trifft Borussia Dortmund auf den FC Barcelona, Inter Mailand und Slavia Prag. Dies ergab die Auslosung am heutigen Abend in Monaco. Nachfolgend finden Sie einige BVB-Stimmen zur Gruppe F.

Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung): „Die Gruppe ist natürlich eine große Herausforderung. Ich erinnere mich allerdings noch gut an die erfolgreiche Saison 2012/2013, als wir eine ähnlich schwere Gruppe zugelost bekommen haben, damals mit Real Madrid, Manchester City und Ajax Amsterdam. Wir freuen uns sehr auf die Partien!“

Michael Zorc (Sportdirektor): „Wir haben die schwerste Gruppe erwischt. Erinnerungen an die 90er Jahre werden wach, als wir uns schon einmal mit dem FC Barcelona und Inter Mailand duelliert haben. Barcelona gehört jedes Jahr zu den Favoriten auf den Titel in der Königsklasse. Inter Mailand hat in diesem Sommer extremst aufgerüstet. Unter anderem mit Romelu Lukaku und eventuell auch noch mit Alexis Sanchez von Manchester United. Die Gruppe ist eine Herausforderung für uns. Wir nehmen sie an.“

Lucien Favre (Cheftrainer): „Das ist wirklich eine sehr schwere Gruppe! Aber umso mehr auch eine große Herausforderung für uns. Über Barça mit Messi und Co. muss man nichts sagen, Inter will in Italien wieder an die Spitze und hat dafür im Sommer viel investiert. Auch Prag ist vergangene Saison erst im Viertelfinale der Europa League gegen Chelsea ausgeschieden. Wir denken positiv: Es ist einerseits schön, gegen solche Mannschaften zu spielen, und auch die Reiseziele sind nicht schlecht. Wir werden aber in allen Spielen unser Bestes geben müssen, um unser erstes Ziel zu erreichen und die Gruppenphase zu überstehen.“

Marco Reus (Mannschaftskapitän): „Ein paar Spieler aus unserem Team standen heute noch beim Frühstück zusammen und waren einer Meinung: Wir würden uns extrem über das Los FC Barcelona freuen. Mega, dass es so gekommen ist! Natürlich ist die Gruppe eine sehr schwierige, wir bekommen es mit Kontrahenten zu tun, mit denen wir uns in den vergangenen Jahren noch nicht gemessen haben. Die Partien gegen Barcelona werden sicher Festspiele für uns und die Fans! Wir haben Vertrauen in unsere Qualität. Unser Ziel: Wir wollen weiterkommen!“

Schürrle auf Leihbasis zu Spartak Moskau

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund leiht Offensivakteur André Schürrle an den russischen Premier-Liga-Klub Spartak Moskau aus.

Schürrle stößt mit sofortiger Wirkung für die Saison 2019/2020 zum aktuellen Tabellenzehnten der russischen Liga.

In der vergangenen Spielzeit hatte Schürrle auf Leihbasis für den FC Fulham in der englischen Premier League gespielt und für die „Cottagers“ in 24 Partien 6 Tore erzielt.

Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc betont: „Wir wünschen André Schürrle für seine Zeit in Moskau alles Gute und den maximal möglichen Erfolg!“

Abdou Diallo wechselt zu Paris St. Germain

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat sich mit dem französischen Meister Paris St. Germain auf einen Transfer von BVB-Abwehrspieler Abdou Diallo (23) verständigt.

Diallo wechselt mit sofortiger Wirkung in die französische Hauptstadt.

„Im Defensivbereich sind wir gut aufgestellt, sowohl was die Anzahl der Spieler als auch deren Qualität angeht. Abdou wollte das Angebot aus seinem Heimatland unbedingt annehmen, und für uns ist es ein ausgesprochen werthaltiges“, sagt Michael Zorc. Der BVB-Sportdirektor betont: „Wir danken Abdou Diallo für seinen Einsatz für Borussia Dortmund und wünschen ihm Gesundheit und viel Erfolg an seiner neuen Wirkungsstätte.“

Borussia Dortmund verpflichtet Mateu Morey

Mateu Morey (li) mit Michael Zorc (Quelle: BVB)

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat zur Saison 2019/2020 den 19 Jahre alten spanischen Jugend-Nationalspieler Mateu Morey verpflichtet. Der zuletzt beim FC Barcelona aktive Rechtsverteidiger unterschrieb bei den Schwarzgelben einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024.

„Mateu Morey ist ein großes Abwehr-Talent aus der Fußballschule des FC Barcelona, das über ausgeprägte technische Qualität verfügt. Wir sehen diesen Transfer perspektivisch und freuen uns darauf, Mateu im Profibereich weiterentwickeln zu können“, sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Morey, der ablösefrei zum BVB wechselt, hat mit seinen Teams im Nachwuchsbereich einige der wichtigsten Titel erringen können: Unter anderem feierte der Mallorquiner 2017 mit der spanischen U17-Nationalmannschaft den Gewinn der Europameisterschaft und triumphierte mit dem FC Barcelona 2017/2017 in der UEFA Youth League.

„Borussia Dortmund ist ein fantastischer Klub und setzt stark auf die Jugend. Ich glaube, dass ich meine Stärken in diesem Team perspektivisch sehr gut einbringen kann“, sagt Mateu Morey und ergänzt: „Ich will mich schnell integrieren, die Mannschaft unterstützen und vor allem die Sprache lernen. Letzteres wird alles einfacher machen!“

BVB-Nachwuchs verpflichtet Reyna und Fink

Borussia Dortmunds Nachwuchs bekommt Verstärkung: Giovanni Reyna (16, zuletzt New York City FC) wechselt zur U19 der Schwarzgelben, die U17 wird in der kommenden Saison mit Bradley Fink (16, zuletzt FC Luzern) antreten. Beide Spieler wechseln ablösefrei zum BVB.

„Giovanni Reyna ist der Sohn des ehemaligen Bundesliga-Spielers Claudio Reyna, im zentralen Mittelfeld zu Hause und ohne Zweifel ein riesiges Talent. Bradley Fink ist mit 1,89 Metern ein klassischer Mittelstürmer, der viel Qualität mitbringt und in 21 Spielen für Luzerns U16 zuletzt 40 Tore erzielt hat. Zahlreiche europäische Topklubs wollten diese beiden Spieler verpflichten. Wir sind sehr froh, dass sie sich für Borussia Dortmund entschieden haben. Der BVB ist überzeugt davon, dass diese Transfers eine große Perspektive haben“, betont Nachwuchs-Koordinator Lars Ricken.

Reyna und Fink stoßen in Dortmund auf titelhungrige Teamkollegen. Der BVB-Nachwuchs hat in den vergangenen Jahren großartige Erfolge gefeiert, die U19 der Schwarzgelben ist amtierender Deutscher Meister, die U17 verlor vor wenigen Wochen im Finale um die Deutsche Meisterschaft unglücklich ihr einziges Spiel in der kompletten Saison 2018/2019.

Weil beide Spieler noch nicht volljährig sind, ist zur Abwicklung der Transfers allerdings noch eine gesonderte Zustimmung des Fußball-Weltverbandes FIFA erforderlich, die alle Parteien zeitnah erwarten.

Borussia Dortmund vor Transfer von Mats Hummels

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat mit dem FC Bayern München grundsätzliche Einigkeit über einen Transfer von Abwehrspieler Mats Hummels erzielt.

Der Innenverteidiger, der von 2008 bis 2016 bereits für den BVB gespielt und in dieser Zeit 306 Pflichtspiele (25 Tore) in Schwarzgelb absolviert hat, wird zur kommenden Saison an seine alte Wirkungsstätte zurückwechseln.

Der Transfer steht unter der aufschiebenden Bedingung des noch zu absolvierenden Medizinchecks.

Beide Partien haben bezüglich der Transfervertrags-Inhalte Verschwiegenheit verabredet.

Lucien Favre verlängert Vertrag bis 2021

Trainer Lucien Favre (61) hat seinen Vertrag beim achtmaligen Deutschen Meister Borussia Dortmund vorzeitig bis zum 30. Juni 2021 verlängert.

„Ich freue mich sehr auf eine weiterhin konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem ganzen BVB-Team“, sagt Lucien Favre.

Der Schweizer hatte den BVB-Kader im vergangenen Sommer inmitten eines personellen Kader-Umbruchs übernommen und in der Bundesliga mit seinem Team starke 76 Punkte geholt. Bis zum 34. Spieltag kämpften die Schwarzgelben um den Titel des Deutschen Meisters. In der UEFA Champions League gewann Borussia Dortmund unter der Leitung von Favre die Vorrunden-Gruppe A mit Atletico Madrid, AS Monaco und FC Brügge. Erst Finalist Tottenham stoppte den BVB.

„Lucien hat klare Strukturen geschaffen und unsere Spieler weiterentwickelt“, lobt Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc. „Er hat die Erwartungen zu 100 Prozent erfüllt“, betont Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung): „Es ist folgerichtig, dass wir die Zukunft gemeinsam gestalten möchten.“

Alexander Isak wechselt zu Real Sociedad

Borussia Dortmunds Stürmer Alexander Isak (19) wechselt zur neuen Saison zum spanischen Erstligisten Real Sociedad nach San Sebastián.

„Wir wünschen Alex Isak in Spanien den größtmöglichen Erfolg und werden seine Leistungen genau beobachten“, betont BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Zuletzt hatte der Schwede auf Leihbasis für den niederländischen Klub Willem II gespielt.

Über die Details des Vertragswerks haben alle Parteien Stillschweigen vereinbart.

Borussia mit weiteren Neu-Verpflichtungen:

Teil 2: Julian Brandt

Der achtmalige Deutsche Meister Borussia Dortmund verpflichtet zur neuen Saison Nationalspieler Julian Brandt vom Liga-Konkurrenten Bayer 04 Leverkusen. Der 23-jährige bindet sich vertraglich bis zum 30. Juni 2024 an den BVB.

Nationalspieler Julian Brandt mit Michael Zorc (Quelle: BVB)

„Obwohl Julian Brandt schon lange in der Bundesliga spielt und sowohl national als auch international über viel Erfahrung verfügt, ist er mit 23 Jahren immer noch ein sehr junger Profi mit Entwicklungspotenzial. Er kann auf mehreren Offensivpositionen eingesetzt werden und wird unser Spiel mit seiner Kreativität bereichern“, sagt Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc.

Brandt, in der Hansestadt Bremen geboren, debütierte mit 17 Jahren in der Bundesliga und stand seitdem in 165 Partien im deutschen Oberhaus auf dem Rasen (34 Tore/41 Vorlagen). 15 Mal maß er sich mit den besten Spielern der Welt in der UEFA Champions League. In der abgelaufenen Saison gehörte er, was die Addition von Toren und Vorlagen (Platz 9 im Bundesliga-Ranking) sowie die Anzahl und das Tempo seiner Sprints angeht, zu den stärksten Akteuren im deutschen Profi-Fußball.

„Ich bin ein Mensch, der Dinge auch mal aus dem Bauch entscheidet und für den ein gutes Gefühl wichtig ist“, sagt Julian Brandt und ergänzt: „Im Fall von Borussia Dortmund habe ich ein sehr gutes Gefühl. Ich möchte mich persönlich weiterentwickeln, das ist einer der Hauptgründe für meinen Wechsel. Der BVB ist in der vergangenen Saison sehr knapp am Titel vorbeigeschrammt. Es gibt also Luft nach oben. Ich habe viel vor mit den Jungs, ich bin sehr motiviert und optimistisch – was meine persönliche Entwicklung betrifft, aber vor allem auch die der ganzen Mannschaft.“

Der Transfer steht noch unter dem Vorbehalt letzter zwischen beiden Klubs zu klärender Details.

Teil 1: Thorgan Hazard

Der achtmalige Deutsche Meister Borussia Dortmund verpflichtet zur Saison 2019/2020 Mittelfeldspieler Thorgan Hazard vom Ligakonkurrenten Borussia Mönchengladbach. Der 26-jährige unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2024 datierten Vertrag beim BVB.

„Wir freuen uns sehr, dass sich Thorgan aus voller Überzeugung für Borussia Dortmund entschieden hat. Er ist ein erfahrener Bundesliga-Profi und belgischer Nationalspieler, der uns mit seinem Tempo und seiner Abschlussqualität helfen wird. Seine Klasse hat er in den vergangenen Jahren nachhaltig unter Beweis gestellt“, sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Thorgan Hazard (Quelle: BVB)

Hazard erzielte in der vergangenen Saison in 35 Pflichtspielen für Mönchengladbach 13 Tore und bereitete 12 Treffer vor. Er gilt als einer der lauffreudigsten Spieler der Bundesliga, in der er 2018/2019 starke 20,29 Kilometer im Sprinttempo unterwegs war.

Thorgan Hazard betont: „Ich bin dankbar für fünf tolle Jahre bei Borussia Mönchengladbach und sehr schöne Erinnerungen. Jetzt war genau der richtige Zeitpunkt, um den nächsten Schritt in meiner Karriere zu gehen. Ich bin stolz für Borussia Dortmund spielen zu dürfen. Das ist ein Top-Verein mit unfassbaren Fans.“

Über die Ablösemodalitäten haben alle Parteien Stillschweigen vereinbart.

Borussia Dortmund verpflichtet Nico Schulz

Der achtmalige Deutsche Meister Borussia Dortmund verpflichtet zur Saison 2019/2020 Mittelfeldspieler Nico Schulz vom Ligakonkurrenten 1899 Hoffenheim. Der 26-Jährige unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2024 datierten Vertrag beim BVB.

„Nico Schulz ist ein Abwehrspieler, der in den vergangenen Jahren noch einmal einen deutlichen Leistungssprung gemacht hat. Genau wie die deutsche Fußball-Nationalmannschaft werden wir von seiner Physis, seinem Tempo und seiner extremen Dynamik sehr profitieren. Ein Spieler wie er mit seinem Kampfgeist und seiner Erfolgsgier tut jeder Mannschaft gut“, sagt Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc.

Nico Schulz (li.) mit Sportdirektor Michael Zorc (Quelle: BVB)

Der gebürtige Berliner Schulz gehörte mit einem Top-Speed von fast 35 km/h auch in der vergangenen Saison zu den schnellsten Spielern der Bundesliga und war 2018/2019 an insgesamt sieben Toren (1 Treffer, 6 Vorlagen) beteiligt. Er trainierte einst in Mönchengladbach schon unter der Leitung des heutigen BVB-Cheftrainers Lucien Favre.

Nico Schulz betont: „Borussia Dortmund ist ein Top-Klub, dessen Team einen Fußball spielt, der einfach gut zu mir und meinem Stil passt. Ich glaube, dass ich dem Team mit meiner Art zu spielen, helfen kann. Gemeinsam können wir Großes erreichen.“

Über die Ablösemodalitäten haben alle Parteien Stillschweigen vereinbart.

1909 gelbe Rosen zum Muttertag

Die Fanabteilung schenkt allen Müttern einen schwarzgelben Muttertag. Im Rahmen von DortBunt verteilt die Abteilung am Sonntagnachmittag 1909 gelbe Rosen auf dem alten Markt in der Innenstadt. Ab 15 Uhr machen sich zahlreiche ehrenamtliche Helfer daran, den Müttern auf dem Platz einen kleinen Blumengruß zu überbringen.

Moderatorin und Top-Musik-Act wird die bekannte DJane KarateKathi (Quelle: BVB Fanabteilung)


In Zusammenarbeit mit der Veranstaltergemeinschaft „Alter Markt“ beginnt zusätzlich bereits um 12 Uhr ein buntes und vor allem schwarzgelbes Programm auf und vor der Bühne. Der BVB verteilt passend zum Muttertag nicht nur Blumen, sondern stellt auch ihr Infomobil mit der ein oder anderen schwarzgelben Überraschung auf. Zu diesen zählt natürlich allen voran EMMA. Sie schaut von 13 bis 15 Uhr immer mal wieder am Stand vorbei. Die musikalischen Highlights setzen unterdessen DJane KarateKathi, Soulbossa, 4Bars Quartett und Jo Marie Dominiak. „Wir freuen uns auf ein buntes Fest und laden am Sonntag alle ein, auf dem alten Markt mal vorbeizuschauen”, blickt Torsten Schild, 1. Vorsitzender der Fanabteilung, voller Vorfreude auf den schwarzgelben Auftritt.


DorBUNT Programm am Muttertag

 

Fünf Millionen Euro für Yad Vashem:

Deutsche Unternehmen unterstützen das neue „Haus der Sammlungen (aus der Zeit der Shoa)“

Auf Initiative des Deutschen Freundeskreises Yad Vashem beteiligen sich Borussia Dortmund, Daimler, Deutsche Bahn, Deutsche Bank und Volkswagen mit je einer Million Euro an dem Ausbau der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Israel.

 

Yad Vashem beherbergt die weltweit größte und umfassendste Sammlung von Objekten aus der Zeit des Holocaust. Angesichts des beträchtlichen Zuwachses an Gegenständen soll durch den Bau des „Hauses der Sammlungen (aus der Zeit der Shoa)“ zusätzlicher Raum für die Aufbewahrung, Forschung und Restaurierung geschaffen werden. Ziel ist, die Sammlung zu sichern, zu schützen und an die Nachwelt weiterzureichen. Baubeginn des rund 4200 m2 großen Zentrums ist August 2019. Seit seiner Gründung 1953 bemüht sich Yad Vashem, die Namen sämtlicher Opfer des Holocaust, Informationsquellen und alle Gegenstände zu sammeln, die helfen können, die Welt über das Schicksal der sechs Millionen Juden aufzuklären, die während des Holocaust ermordet wurden.

Der Deutsche Freundeskreis Yad Vashem hat für diese bewegende Sammlung namhafte Unterstützer gewinnen können. Borussia Dortmund, Daimler, Deutsche Bahn, Deutsche Bank und Volkswagen beteiligen sich mit je einer Million Euro an dem Ausbau der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Israel. Mit insgesamt fünf Millionen Euro unterstützen sie als deutliches Zeichen der Verbundenheit mit den Opfern des Holocausts, in Verantwortung für Vergangenheit und Zukunft und im Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus das neue „Haus der Sammlungen (aus der Zeit der Shoa)“.

„Erinnern, Dokumentieren, Forschen und Unterrichten, das sind die Säulen, auf denen Yad Vashem ruht. Sie zu stärken, ist uns Ehre und Verpflichtung. Kommende Generationen sollen wissen, welches Leid Menschen anderen Menschen antun können. Wir setzen uns damit ein für Völkerverständigung, Toleranz und ein friedliches Miteinander“, so teilten Hans-Joachim „Aki” Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung Borussia Dortmund, Eckart von Klaeden, Leiter External Affairs Daimler AG, Ronald Pofalla, Vorstand Deutsche Bahn AG, Thorsten Strauß, Mitglied des Management Committees Germany Deutsche Bank AG, und Gunnar Kilian, Mitglied des Vorstandes Volkswagen AG, heute in Berlin in einer gemeinsamen Erklärung zum Engagement ihrer Unternehmen mit.

Kai Diekmann, Vorsitzender des Deutschen Freundeskreises von Yad Vashem: „Mit mehr als einer Million Besuchern jährlich ist Yad Vashem das weltweite Zentrum des Gedenkens an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Um die damit verbundenen Aufgaben erfüllen zu können, braucht Yad Vashem die Unterstützung vieler. Ich freue mich von ganzem Herzen und danke Borussia Dortmund, Daimler, Deutsche Bahn, Deutsche Bank und Volkswagen, dass sie mit ihrem Engagement den Bau des neuen ‚Hauses der Sammlungen (aus der Zeit der Shoa)‘ fördern und so die Erinnerung an den Holocaust und das Gedenken an dessen Opfer auch für kommende Generationen zu bewahren helfen.“

Dr. Haim Gertner, Director Yad Vashem Archives: „Das neue ‚Haus der Sammlungen (aus der Zeit der Shoa)‘ wird den Aufbewahrungsraum unserer Tresore für Dokumente, Kunstwerke und Artefakte unter optimalen Bedingungen, meist unterirdisch, erheblich erweitern. Es wird uns ermöglichen, alle Arten von Gegenständen unter Verwendung modernster Technologien zu schützen, um deren Erhaltung zu gewährleisten. Dabei wollen wir ein Gleichgewicht zwischen der Dringlichkeit der Bewahrung und der Notwendigkeit des Austauschs schaffen. Daher geben die Konservierungslabore einen Einblick in die Arbeit der Experten. Auf der unteren Ebene wird der Komplex auch zwei Galerien beherbergen, in denen wir unsere Sammlungen mit der Öffentlichkeit teilen können.“

„Die Nazis waren bemüht, die Juden nicht nur zu ermorden, sondern auch ihre Identität, ihr Andenken, ihre Kultur und ihr Erbe auszulöschen”, so der Vorstandsvorsitzende Yad Vashems, Avner Shalev. „Bei vielen war das einzige, was blieb, Kunstwerke, persönliche Gegenstände, Fotos und Dokumente, die unter den schwierigsten Umständen erhalten blieben und bei Yad Vashem in Verwahrung gegeben wurden, um die Geschichten ihrer Schöpfer und Besitzer zu verewigen. Durch die Konservierung und Ausstellung dieses intellektuellen und spirituellen Vermögens wird das ‚Haus der Sammlungen (aus der Zeit der Shoa)‘ den Opfern ihre Stimme und ihre Identität zurückgeben und sicherstellen, dass sie niemals vergessen werden.”

Hinweis: Mehr Informationen zu Yad Vashem und zum Deutschen Freundeskreis von Yad Vashem finden Sie unter www.yadvashem.org/de.

 Mike Tullberg übernimmt im Sommer die U23

Mike Tullberg wird zu Beginn der Saison 2019/20 neuer Cheftrainer der U23 von Borussia Dortmund in der Regionalliga West.

Der 33-jährige Däne, ehemals in der 2. Liga Stürmer bei Rot-Weiß Oberhausen, unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis zum 30.06.2022. Aktuell ist Tullberg Co-Trainer des dänischen Erstligisten Vendsyssel FF.

Podolski, Ballack, Subotic, Frei oder Klopp: Große Namen beim großen Spiel

Wenn Roman Weidenfeller am Freitag, 7. September, zum letzten Mal als aktiver Sportler in den Signal Iduna Park einläuft, wird er umgeben sein von zahlreichen Top-Stars aus einer fast 20 Jahre währenden Karriere, die 1999 in Kaiserslautern begann.Und so zählen zur Mannschaft „Roman and Friends“, die gegen die „BVB Allstars“ antritt, zahlreiche namhafte Wegbegleiter aus Weidenfellers erster Profistation am Betzenberg. Michael Ballack ist dabei, Thomas Hengen, der auch für Borussia spielte gegen Ende der 90er Jahre, Olaf Marschall, Per Mertesacker, aber auch Lukas Podolski, Christoph Metzelder, der Ägypter Hany Ramzy und Torhüter Tim Wiese.Die Fußball-Freunde schnalzen angesichts dieser Namen mit der Zunge – die BVB-Fans freuen sich insbesondere auf ein Wiedersehen mit Marcio Amoroso, der Borussia Dortmund 2002 zur Meisterschaft schoss und zugleich die Torjägerkanone gewann, auf die anderen Brasilianer wie Dede, Ewerthon und Evanilson aus dieser Mannschaft, auf Jan Koller und Torsten Frings. Auch Kevin Großkreutz ist mit dabei. Sebastian Kehl, der Leiter der Lizenzspieler, schnürt eigens nochmal die Schuhe. Alex Frei kommt ebenso zu diesem Spiel wie Ebi Smolarek oder Neven Subotic. Gecoacht wird diese Auswahl von Jürgen Klopp.Für das Spiel wurden bereits über 55.000 Karten verkauft. Der Vorverkauf läuft weiterhin in der BVB-FanWelt, in den offiziellen BVB-Vorverkaufsstellen, über das BVB-Callcenter (01805/309000 | 14 Ct./Min aus dem Festnetz, Mobil max. 42 Ct./Min) sowie auf bvb.de/tickets. Zudem öffnen am Freitag die Tageskassen. „BVB Allstars“: Addo, Amoroso, S. Bender, da Silva, de Beer, Dede, Degen, Evanilson, Ewerthon, Frei, Frings, Großkreutz, Heinrich, Kehl, Kirch, Koller, Kringe, Lehmann, Oliseh, Owomoyela, Piszczek, Ricken, Schieber, Schmelzer, Smolarek, Subotic, Tinga, Weidenfeller, Wörns, Zidan. Trainer: Klopp„Roman and Friends“: Ballack, Grammozis, Hengen, R. Kovac, Kramer, Lincoln, Lutz, Marschall, Mertesacker, Metzelder, Odonkor, Podolski, Ramzy, Reich, Riedl, Schjönberg, Strasser, Weidenfeller, Wiese. Trainer: Stöger

Stimmen zur Auslosung

In der Gruppenphase der UEFA Champions League trifft Borussia Dortmund auf Atlético Madrid, AS Monaco und den FC Brügge. Dies ergab die Auslosung am heutigen Abend in Monaco. Nachfolgend finden Sie einige BVB-Stimmen zur Gruppe A.

Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung): „Das ist eine spannende, insgesamt sportlich recht ausgeglichene Gruppe. Wir haben den Anspruch, in der Champions League zu überwintern und gehen mit viel Optimismus in diese Partien gegen starke Gegner!“

Michael Zorc (Sportdirektor): „Das ist eine sehr anspruchsvolle Gruppe. Wie eigentlich immer führt uns eine Reise nach Madrid, aber diesmal zur Abwechslung nicht zu Real. Brügge ist eine tolle und erreichbare Destination für unsere Fans. Wir freuen uns sehr auf den Start in der Königsklasse!“

 

Lucien Favre (Cheftrainer): „Ein schweres Los mit starken Gegnern, allen voran Atlético, das eine sehr erfahrene und gut organisierte Mannschaft stellt. Gefolgt von Monaco, vorletzte Saison noch Manchester City ausgeschaltet und erst im Halbfinale gescheitert. Der FC Brügge besticht durch eine geschlossene Teamleistung, und wie stark der belgische Fußball mittlerweile ist, hat die Nationalmannschaft bei der WM erneut bewiesen. Wir nehmen die Herausforderung gerne an.“

 

Marco Reus (Mannschaftskapitän): „Die Aufgabe ist alles andere als einfach. Trotzdem haben wir das Potential und die Qualität, diese Hürde zu nehmen. Wir freuen uns auf spannende Duelle.“

Leihe mit Kaufoption: BVB verpflichtet Paco Alcácer

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat sich mit dem FC Barcelona – vorbehaltlich der Klärung letzter Details – auf eine einjährige Ausleihe von Paco Alcácer (24) bis zum 30. Juni 2019 geeinigt. Der spanische Mittelstürmer absolvierte heute im Klinikum Westfalen den obligatorischen Medizincheck und soll beim BVB die Rückennummer 9 tragen.

Borussia Dortmund hat sich obendrein eine Kaufoption gesichert, durch die der Spieler für vier weitere Jahre an den Klub gebunden werden kann.„Wir freuen uns sehr, dass sich Paco Alcácer für Borussia Dortmund entschieden hat und sind fest davon überzeugt, dass dieser Spielertypus gut zu unserer Spielweise passt“, sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc und fügt hinzu: „Paco hat seine Qualität schon in jungen Jahren beim FC Valencia unter Beweis gestellt, viele Tore geschossen und als gerade 22-Jähriger besondere Wertschätzung erfahren, indem man ihm das Kapitänsamt übertragen hat. In Barcelona hat er täglich mit einigen der besten Spieler der Welt gearbeitet. Es ist der extremen Konkurrenz in der Offensive des Klubs geschuldet, dass er sich nun dazu entschieden hat, nach zwei Jahren einen neuen Anlauf zu nehmen.“„Ich freue mich total darauf, bald in der Bundesliga zu spielen. Das ist eine der besten Ligen der Welt, und der BVB mit diesen unglaublichen Fans und der berühmten Südtribüne hat wahrscheinlich für jeden Fußballspieler etwas Magisches“, betont Paco Alcácer.

 

Der 24-Jährige verfügt über die Erfahrung aus 151 Spielen in Spaniens „LaLiga“ (43 Tore, 22 Vorlagen), 21 Partien der Copa del Rey (11 Tore, 2 Vorlagen), 13 Europa-League- (7 Tore, 1 Vorlage) und 10 Champions-League-Einsätzen (1 Tor, 1 Vorlage). Für die spanische A-Nationalmannschaft erzielte er in 13 Spielen sechs Treffer und bereitete ein weiteres Tor vor. Paco Alcácer, der im Sommer 2016 vom FC Valencia nach Barcelona gewechselt war, gilt als beidfüßiger, dynamischer und technisch beschlagener Stürmer.

Borussia Dortmund bleibt auf Wachstumskurs Transfererlöse sorgen für Rekordumsatz 

Die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. Juli 2017 bis 30. Juni 2018) einen Rekordumsatz in Höhe von € 536,0 Mio. erzielt.

Wesentlicher Umsatztreiber hierbei waren die Transfererlöse, die mit € 222,7 Mio. um € 145,4 Mio. über denen des Vorjahres in Höhe von € 77,3 Mio. lagen. „Des Weiteren zeigt die weitere Steigerung der Sponsoringerlöse um 6,6 auf 94 Millionen Euro die ungebrochene Strahlkraft von Borussia Dortmund trotz einer sportlich eher unbefriedigenden Saison 2017/2018 und steht als Signal eines weiter ungebrochenen Wachstums“, erläuterte Geschäftsführer Thomas Treß. 

Vor dem Hintergrund eines im Vergleich zur Saison 2016/2017, in der Borussia Dortmund das Viertelfinale der UEFA Champions League und das DFB-Pokalfinale erreichte, sportlich schlechteren Abschneidens in den internationalen Wettbewerben und im DFB-Pokal sind die TV-Erlöse um € 3,5 Mio. auf € 122,3 Mio. gesunken. Hierbei konnten die um € 21,8 Mio. auf € 88,0 Mio. gestiegenen TV-Erlöse aus der Vermarktung der Bundesligarechte die gesunken TV-Erlöse aus den UEFA-Wettbewerben und dem DFB-Pokal weitgehend kompensieren. Für die Saison 2018/19 werden die TV-Erlöse aus der Teilnahme in der UEFA Champions League aufgrund des veränderten Verteilungsmodus und dem deutlich angestiegen Erlösvolumen der UEFA deutlich ansteigen, gleichermaßen erwartet Borussia Dortmund einen Anstieg der Vermarktungserlöse aus der Bundesliga von € 88,0 Mio. auf € 98,4 Mio. 

„Unabhängig von künftigen Transfererlösen wird Borussia Dortmund weiter stark wachsen“, betonte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke. 

Eine sportlich erfolgreichere Saison könnte zudem die Realisierung weiterer Erlöspotenziale mit sich bringen. Den hierfür erforderlichen personellen Umbruch hat Borussia Dortmund jedenfalls mit Beginn der neuen Saison 2018/2019 eingeleitet.

 



 

 


 
E-Mail
Anruf
Infos
Instagram