Pressemeldungen zum BVB 2018/19

Podolski, Ballack, Subotic, Frei oder Klopp: Große Namen beim großen Spiel

Wenn Roman Weidenfeller am Freitag, 7. September, zum letzten Mal als aktiver Sportler in den Signal Iduna Park einläuft, wird er umgeben sein von zahlreichen Top-Stars aus einer fast 20 Jahre währenden Karriere, die 1999 in Kaiserslautern begann.

Und so zählen zur Mannschaft „Roman and Friends“, die gegen die „BVB Allstars“ antritt, zahlreiche namhafte Wegbegleiter aus Weidenfellers erster Profistation am Betzenberg. Michael Ballack ist dabei, Thomas Hengen, der auch für Borussia spielte gegen Ende der 90er Jahre, Olaf Marschall, Per Mertesacker, aber auch Lukas Podolski, Christoph Metzelder, der Ägypter Hany Ramzy und Torhüter Tim Wiese.

Die Fußball-Freunde schnalzen angesichts dieser Namen mit der Zunge – die BVB-Fans freuen sich insbesondere auf ein Wiedersehen mit Marcio Amoroso, der Borussia Dortmund 2002 zur Meisterschaft schoss und zugleich die Torjägerkanone gewann, auf die anderen Brasilianer wie Dede, Ewerthon und Evanilson aus dieser Mannschaft, auf Jan Koller und Torsten Frings. Auch Kevin Großkreutz ist mit dabei. Sebastian Kehl, der Leiter der Lizenzspieler, schnürt eigens nochmal die Schuhe. Alex Frei kommt ebenso zu diesem Spiel wie Ebi Smolarek oder Neven Subotic. Gecoacht wird diese Auswahl von Jürgen Klopp.

Für das Spiel wurden bereits über 55.000 Karten verkauft. Der Vorverkauf läuft weiterhin in der BVB-FanWelt, in den offiziellen BVB-Vorverkaufsstellen, über das BVB-Callcenter (01805/309000 | 14 Ct./Min aus dem Festnetz, Mobil max. 42 Ct./Min) sowie auf bvb.de/tickets. Zudem öffnen am Freitag die Tageskassen. 

„BVB Allstars“: Addo, Amoroso, S. Bender, da Silva, de Beer, Dede, Degen, Evanilson, Ewerthon, Frei, Frings, Großkreutz, Heinrich, Kehl, Kirch, Koller, Kringe, Lehmann, Oliseh, Owomoyela, Piszczek, Ricken, Schieber, Schmelzer, Smolarek, Subotic, Tinga, Weidenfeller, Wörns, Zidan. Trainer: Klopp

„Roman and Friends“: Ballack, Grammozis, Hengen, R. Kovac, Kramer, Lincoln, Lutz, Marschall, Mertesacker, Metzelder, Odonkor, Podolski, Ramzy, Reich, Riedl, Schjönberg, Strasser, Weidenfeller, Wiese. Trainer: Stöger

Stimmen zur Auslosung

In der Gruppenphase der UEFA Champions League trifft Borussia Dortmund auf Atlético Madrid, AS Monaco und den FC Brügge. Dies ergab die Auslosung am heutigen Abend in Monaco. Nachfolgend finden Sie einige BVB-Stimmen zur Gruppe A.

Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung): „Das ist eine spannende, insgesamt sportlich recht ausgeglichene Gruppe. Wir haben den Anspruch, in der Champions League zu überwintern und gehen mit viel Optimismus in diese Partien gegen starke Gegner!“ 

Michael Zorc (Sportdirektor): „Das ist eine sehr anspruchsvolle Gruppe. Wie eigentlich immer führt uns eine Reise nach Madrid, aber diesmal zur Abwechslung nicht zu Real. Brügge ist eine tolle und erreichbare Destination für unsere Fans. Wir freuen uns sehr auf den Start in der Königsklasse!“ 

Lucien Favre (Cheftrainer): „Ein schweres Los mit starken Gegnern, allen voran Atlético, das eine sehr erfahrene und gut organisierte Mannschaft stellt. Gefolgt von Monaco, vorletzte Saison noch Manchester City ausgeschaltet und erst im Halbfinale gescheitert. Der FC Brügge besticht durch eine geschlossene Teamleistung, und wie stark der belgische Fußball mittlerweile ist, hat die Nationalmannschaft bei der WM erneut bewiesen. Wir nehmen die Herausforderung gerne an.“ 

Marco Reus (Mannschaftskapitän): „Die Aufgabe ist alles andere als einfach. Trotzdem haben wir das Potential und die Qualität, diese Hürde zu nehmen. Wir freuen uns auf spannende Duelle.“

Leihe mit Kaufoption: BVB verpflichtet Paco Alcácer

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat sich mit dem FC Barcelona – vorbehaltlich der Klärung letzter Details – auf eine einjährige Ausleihe von Paco Alcácer (24) bis zum 30. Juni 2019 geeinigt. Der spanische Mittelstürmer absolvierte heute im Klinikum Westfalen den obligatorischen Medizincheck und soll beim BVB die Rückennummer 9 tragen.

Borussia Dortmund hat sich obendrein eine Kaufoption gesichert, durch die der Spieler für vier weitere Jahre an den Klub gebunden werden kann.

„Wir freuen uns sehr, dass sich Paco Alcácer für Borussia Dortmund entschieden hat und sind fest davon überzeugt, dass dieser Spielertypus gut zu unserer Spielweise passt“, sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc und fügt hinzu: „Paco hat seine Qualität schon in jungen Jahren beim FC Valencia unter Beweis gestellt, viele Tore geschossen und als gerade 22-Jähriger besondere Wertschätzung erfahren, indem man ihm das Kapitänsamt übertragen hat. In Barcelona hat er täglich mit einigen der besten Spieler der Welt gearbeitet. Es ist der extremen Konkurrenz in der Offensive des Klubs geschuldet, dass er sich nun dazu entschieden hat, nach zwei Jahren einen neuen Anlauf zu nehmen.“

„Ich freue mich total darauf, bald in der Bundesliga zu spielen. Das ist eine der besten Ligen der Welt, und der BVB mit diesen unglaublichen Fans und der berühmten Südtribüne hat wahrscheinlich für jeden Fußballspieler etwas Magisches“, betont Paco Alcácer.

Der 24-Jährige verfügt über die Erfahrung aus 151 Spielen in Spaniens „LaLiga“ (43 Tore, 22 Vorlagen), 21 Partien der Copa del Rey (11 Tore, 2 Vorlagen), 13 Europa-League- (7 Tore, 1 Vorlage) und 10 Champions-League-Einsätzen (1 Tor, 1 Vorlage). Für die spanische A-Nationalmannschaft erzielte er in 13 Spielen sechs Treffer und bereitete ein weiteres Tor vor. Paco Alcácer, der im Sommer 2016 vom FC Valencia nach Barcelona gewechselt war, gilt als beidfüßiger, dynamischer und technisch beschlagener Stürmer.

Borussia Dortmund bleibt auf Wachstumskurs Transfererlöse sorgen für Rekordumsatz 

Die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. Juli 2017 bis 30. Juni 2018) einen Rekordumsatz in Höhe von € 536,0 Mio. erzielt.

Wesentlicher Umsatztreiber hierbei waren die Transfererlöse, die mit € 222,7 Mio. um € 145,4 Mio. über denen des Vorjahres in Höhe von € 77,3 Mio. lagen. „Des Weiteren zeigt die weitere Steigerung der Sponsoringerlöse um 6,6 auf 94 Millionen Euro die ungebrochene Strahlkraft von Borussia Dortmund trotz einer sportlich eher unbefriedigenden Saison 2017/2018 und steht als Signal eines weiter ungebrochenen Wachstums“, erläuterte Geschäftsführer Thomas Treß. 

Vor dem Hintergrund eines im Vergleich zur Saison 2016/2017, in der Borussia Dortmund das Viertelfinale der UEFA Champions League und das DFB-Pokalfinale erreichte, sportlich schlechteren Abschneidens in den internationalen Wettbewerben und im DFB-Pokal sind die TV-Erlöse um € 3,5 Mio. auf € 122,3 Mio. gesunken. Hierbei konnten die um € 21,8 Mio. auf € 88,0 Mio. gestiegenen TV-Erlöse aus der Vermarktung der Bundesligarechte die gesunken TV-Erlöse aus den UEFA-Wettbewerben und dem DFB-Pokal weitgehend kompensieren. Für die Saison 2018/19 werden die TV-Erlöse aus der Teilnahme in der UEFA Champions League aufgrund des veränderten Verteilungsmodus und dem deutlich angestiegen Erlösvolumen der UEFA deutlich ansteigen, gleichermaßen erwartet Borussia Dortmund einen Anstieg der Vermarktungserlöse aus der Bundesliga von € 88,0 Mio. auf € 98,4 Mio. 

„Unabhängig von künftigen Transfererlösen wird Borussia Dortmund weiter stark wachsen“, betonte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke. 

Eine sportlich erfolgreichere Saison könnte zudem die Realisierung weiterer Erlöspotenziale mit sich bringen. Den hierfür erforderlichen personellen Umbruch hat Borussia Dortmund jedenfalls mit Beginn der neuen Saison 2018/2019 eingeleitet.